Ransomware entfernen löschen Hilfe bei Virenbefall Datenrettung hildesheim hannover braunschweigTrojaner entfernenLocky beseitigen hildesheim hannover braunschweig
 

EDV - Sachverständiger & Datenschutzkanzlei
Jens Boegel
für Systeme und Anwendungen der Informationsverarbeitung der Informationsverarbeitung im kaufmännisch-administrativen Bereich


aktuelle Virenwarnung / Juni / Juli 2016

 

Locky zcrypt Datenrettung Virenentfernen hildesheimEin neuer Verschlüsselungstrojaner verseucht zur Zeit in großer Zahl Rechner und Neztwerke. Der neue Virus ZCRYPT verschlüsselt mehr Dateitypen als der bisherige Locky-Virus und wird als besonders gefährlich eingestuft.

USB-Sticks, Office Dokumente und Flash-Programme betroffen.

Dateiendungen .zcrypt und .locky

Ein neuer Verschlüsselungstrojaner verseucht zur Zeit in großer Anzahl Rechner und Neztwerke. Der neue Virus ZCRYPT verschlüsselt mehr Dateitypen als der bisherige Locky-Virus !!!

USB-Sticks, Office Dokumente und Flash-Programme betroffen.


Dateiendungen .zcrypt

Die Ransomware ZCryptor verbreitet sich von System zu System, indem der Trojaner sich im Autostart von USB-Sticks einnistet. Sie verschlüsselt über 80 verschiedene Dateitypen.

Über 80 Dateitypen verschlüsselt

Microsoft warnt Nutzer vor einem neu entdeckten Erpressungstrojaner namens ZCryptor. Der Schädling verhält sich eigentlich wie viele andere Ransomware-Programme, hat aber die besonders perfide Eigenheit, sich auch auf eingesteckte USB-Laufwerke und -Sticks zu kopieren. Indem sich ZCryptor in die Autostart-Datei der Laufwerke einklinkt, verbreitet er sich wurmartig von System zu System.

ZCryptor befällt Dateien mit über 80 verschiedenen Endungen und benennt sie nach dem Verschlüsseln in .zcrypt um. Momentan ist keine Möglichkeit bekannt, diese Daten nach der Verschlüsselung zu retten. Es helfen also nur Vorsichtsmaßnahmen wie etwa eine gute Backup-Strategie.

Trojaner und Viren entfernen hildesheim hannover braunschweig

 

 

 

 

 

Als Office Dokumente oder als Flash Programme getarnt

Laut Microsoft infizieren sich Anwender in der Regel, indem sie den Trojaner aus dem Netz herunterladen – zum Beispiel als Teil einer Phishing-Mail. Oft ist der Trojaner mit Hilfe bösartiger Makros in einem Office-Dokument getarnt. Ein anderer Infektionsweg sind gefälschte Adobe-Flash-Installationsprogramme, die der Nutzer auf dubiosen Webseiten präsentiert bekommt. Die installierte Schadsoftware namens zcrypt.exe versteckt sich mittels Datei-Attributen, damit der Nutzer sie nicht im Dateibrowser finden kann.
(Quelle: Heise, Microsoft)

Was kann man gegen die Verschlüsselungstrojaner tun?
- tägliche Datensicherung auf verschiedenen Medien
- USB-Sticks und externe Festplatten nach der Sicherung abziehen
- professionelle Anti-Viren-Programme einsetzen und diese täglich aktualisieren.
- keine Word- und Exceldateien als Anhang einer Email öffnen.
- nicht immer den Nachbarn glauben, der sich als EDV Experte brüstet.

Und jetzt?
Sollten Sie bereits betroffen sein und Ihre Word, Excel und weitere Dokumente sind verschlüsselt, sollten Sie zuerst Ihre Festplatte(n) extern auf Schadprogramme untersucht werden. Denn bei einem können Sie sicher sein, auf Ihrer Festplatte oder auf dem Medium befinden sich breits zahlreiche Schadprogramme.

Häufig zeigt das Anti-Virenprogramm Ihnen eine geschützte Sicherheit an, aber gehen Sie davon aus, dass der Anti-Virenschutz nicht mehr funktioniert !!!



Telefon: 05121 - 2 76 14

Datenrettung und Datenwiederherstellung auch am Wochenende









 
  Webdesign by InternetGate - SOLUTIONS / Fotos Copyright by Jens Boegel